ILE-Infoabend zum Thema „Wohnen im Alter“ im Dorfgemeinschaftshaus in Hohenhameln

Am 15.Januar 2020 fand die ILE-Informationsveranstaltung zum Thema "Wohnen im Alter" in Hohenhameln statt. Ca. 50 Gäste informierten sich, dank der drei eingeladenen Experten zum Thema "Wohnen im Alter" zu Realisierungsmöglichkeiten und Erfahrungen zu bestehenden Wohnmodellen.

Hier stellen wir Ihnen die Pressemitteilung zur Veranstaltung zur Verfügung, in der Sie nochmal einige Informationen nachlesen können.

Desweiteren können Sie hier die Präsentationen der drei Referenten einsehen:

      

   Andrea Beerli (Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung/
   Nds.büro Neues Wohnen im Alter)
   Neue Wohnformen als Impulsgeber für zukunftsfähige Gemeinschaften im Dorf

   Bernd Reinke (Landwirt und Investor)
   Senioren-Wohngemeinschaft Goldenstedt

   Ingrid Heineking (Büro StadtUmland)
   Seniorenquatier "Alte Schmiede" Ottenstein

Druckfrisch im neuen Jahr - der Kulturfahrplan 01/2020

 

Wir wünschen Ihnen ein gesundes und glückliches neues Jahr!

Gleich zu Beginn des neuen Jahres stellen wir Ihnen hier den neuen Kulturkalender zur Verfügung.

Darin finden Sie die Übersicht über kulturelle Veranstaltungen im ersten Quartal 2020. Klicken Sie einfach auf die rechte Abbildung und laden Sie sich die aktuelle Ausgabe herunter!

Möchten Sie auch Ihre Veranstaltung für das zweite Quartal diesen Jahres im Kulturfahrplan veröffentlichen?

Bis zum 04.03.2020 können Sie Ihre Veranstaltung an die Ansprechpartner Ihrer Kommune weiterleiten.
(Kontakte siehe letzte Seite im Kulturfahrplan)

Wir wünschen Ihnen Viel Spaß beim Stöbern
und dem abwechslungsreichen Angebot in der ILEK-Börderegion!

 

Schnitzeljagd erleben - Harsum entdecken

Pressemitteilung, 16.08.2019

Wissen Sie wie alt Harsum ist und wie viele Ortschaften dazu gehören? Oder können Sie sagen wer oder was die Hexensteine sind und warum die Marienfigur in Harsum am Waldrand und nicht wie geplant am Thie steht?

Die Kinder des Ferienpassprogramms 2019, aus den Mitgliedskommunen der ILEK-Börderegion (Algermissen, Harsum, Hohenhameln und Sehnde), können Ihnen diese und weitere Fragen zu Harsum jetzt beantworten.

Am Montag, den 12.08.2019 stand für die Kinder der vier Kommunen eine Schnitzeljagd durch die Ortschaft Harsum auf dem Programm. Vorbereitet und durchgeführt wurde die Schnitzeljagd von den Jugendpflegern der Gemeinde Harsum. Sie gaben den insgesamt 39 Kindern abwechslungsreiche Aufgaben, die sie auf ihrer Tour lösen mussten. Um die Fragen beantworten zu können, galt es zusammenzuarbeiten, genau hinzuschauen, aber auch die Harsumer anzusprechen. 

Start war der Jugendraum in Harsum. Dort erhielten die Gruppen jeweils einen Jutebeutel, der neben Stift und Frageblatt auch die Notfall-Nummern und natürlich eine Übersichtskarte enthielt, auf der die einzelnen Zielpunkte der Schnitzeljagd dargestellt waren. Kurz nach zehn Uhr wurden die Kinder durchmischt und zogen dann in kleinen Gruppen von je 5 bis 6 Kindern los. Neben der Schnellraterunde mit allgemeinen Fragen zu Harsum wartete auf die Kinder am Spielplatz in der Martin-Luther-Straße ein Bilderrätsel. Am Rathaus mussten sie im Team zusammenarbeiten und einen Ballon über den Rathausparkplatz rollen lassen, einzig mit Hilfe von Wasserpistolen. (Kleine Schwierigkeit: der erste Ballon war mit Wasser gefüllt.) An der Marien Kapelle bei der Molitorisschule galt es den Kreuzweg im Wald zu entdecken und einen Hinweis darauf zu finden, warum die Marienfigur nun genau hier steht und nicht wie ursprünglich geplant in der Dorfmitte am Thie.

Kurz vor 14 Uhr erreichten alle sieben Gruppen das Ziel: den Spielplatz hinter der Feuerwehr. Hier wurden die Rätsel aufgelöst und jeder Teilnehmende durfte einmal in die Schatztruhe greifen, die zu jeder guten Schnitzeljagd dazu gehört.

Als Erinnerung bleiben Kindern und den Jugendpflegern aus Algermissen, Sehnde und Hohenhameln die Erkenntnis, dass Harsum einiges an historischem, kulturellen und modernen zu bieten hat. Jugendpflegerin Sandra Löbke und Jugendpfleger Ulf Hartje als Organisatoren waren mit dem Nachmittag sehr zufrieden. Auch die Kinder hatten sichtlich Spaß an der Schnitzeljagd durch die Gemeinde. So antworteten sie auf die Frage, ob sie das nächste Jahr erneut dabei wären, mit einem lauten „Jaaaa!“. Wir freuen uns drauf!

Die Schnitzeljagd ist eine von vier, über das Jahr verteilten Veranstaltungen, in dem die Kinder und Jugendlichen die vier Kommunen der ILEK-Börderegion kennenlernen können. Dazu lud bereits Algermissen im Mai zu ihrem jährlich stattfindenden Gänserock-Festival ein. Die nächste Veranstaltung in diesem Rahmen ist das Börde-Turnier, welches im November in Sehnde stattfinden wird. Gruppen aus Jungs und Mädchen aus der ILEK-Börderegion können hier gegeneinander in einem kleinen Fußball-Turnier antreten. Es erwarten sie tolle Preise und Spiele. Informationen können auf dieser Homepage eingesehen oder bei den Jugendpflegern vor Ort eingeholt werden. Auch das Regionalmanagement der ILEK-Börderegion steht bei Fragen gern zur Verfügung. (Carlice Berestant, E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; T: 0511 -3407 169). Die Anmeldung für das Turnier erfolgt über die Jugendpfleger vor Ort.

 

                                

Börde-News Nr. 6

Mit einem Klick können Sie sich den neuen Newsletter downloaden.

Viel Spaß beim Stöbern!

 

Gänserock 2019 - für Demokratie, Toleranz & Liebe

        
(Bilderquelle: Jugendpflege Algermissen)

Bereits zum fünften Mal fand in der Gemeinde Algermissen, mitten in der ILEK-Börderegion, eine ganz besondere Veranstaltung statt! - Das Open-Air Festival Gänserock.

Es lockte mit zahlreichen Bands und vielfältigem Rahmenprogramm insbesondere Kinder und Jugendliche an, aber auch zahlreiche weitere Besucher aller Altersgruppen. Auch in diesem Jahr war die Veranstaltung von großem Erfolg gekrönt. Am 25.05.2019 feierten im Freizeitpark An der Alpe über 1.500 Besucher gemeinsam zu den verschiedenen Bands, mehr als die Jahre zuvor.

Die Ausrichter des jährlich stattfindenden Festivals sind Jugendliche aus der Gemeinde Algermissen, die sich bereits 2012 in der Projektgruppe „Algermissen ist bunt – für Demokratie und Toleranz“ engagieren. „Die Jugendlichen übernehmen immer mehr Verantwortung“, lobt der Jugendpfleger Stefan Büren, der die Projektgruppe tatkräftig unterstützt. In diesem Jahr lautete das Motto der Veranstaltung „Liebe“ und setzte damit den Fokus auf das Miteinander!

Zahlreiche Bands haben sich beworben, acht wurden eingeladen und sorgten für die gute Stimmung an dem Samstagnachmittag. Davon einige Stammgäste: Das Rocktrio Joyfull Sorrow, Smelter und Battle of Sun sorgten bereits in den letzten Jahren für den Erfolg des Algermissener Festivals. Aber auch neue Bands, wie 42 Radar, Kind kaputt, Eskalation und die junge Heavy-Metal Truppe Starkstrom nutzten die Chance, sich auf der Festival-Bühne zu präsentieren. Das Blasorchester vom TV Eintracht und die Trommelgruppe des Mehrgenerationenzentrums sOfA in Algermissen eröffneten die Veranstaltung um 15 Uhr.

Auch ein vielfältiges Rahmenprogramm bot neben den Musik-Acts für eine abwechslungsreiche Unterhaltung. Hüpfburgen und Kinderschminken sorgten für Spaß bei den kleinen. Doch auch verschiedenste Kreativaktionen und die Info-Stände lockten die Besucher an. So konnten sich die Besucher u.a. am Stand des Kinder- und Jugendbeirates Algermissen, der Aids-Hilfe und der Meeresschutzorganisation Sea-Shepard über die Organisation und ihre Tätigkeiten informieren.

Auch im nächsten Jahr soll an das erfolgreiche Konzept des Gänserocks angeknüpft werden. Am 06.06.2020 lädt das Gänserock Festival erneut zum Feiern und Zusammensein ein!

Seid dabei! Für Toleranz, Demokratie und Liebe!

(Bildquelle: Jugendpflege Algermissen)

Jobbörse 2020

Nun zum zwölften Mal erscheint in der Börderegion die gemeinsame Jobbörse der vier Kommunen.

Zahlreiche Informationen über Ausbildungs- und Praktikumsplätze sind in unserer Jobbörse zu finden. Ziel ist es eine gezielte Jobsuche für das kommende Jahr zu ermöglichen und den Einstieg in das Berufsleben für die Schülerinnen und Schüler in der Region zu vereinfachen.

Das Dokument könnt ihr beim Regionalmanagement erhalten.
Schreibt uns einfach eine kurze E-Mail.

Wir wünschen viel Erfolg für den beruflichen Werdegang!